Vatika


Es war im Sommer 1969, als ich zum ersten Mal in diese Ebene kam.
Wegen der interessanten Lage, der Sicht, der Berge, des Meeres und der benachbarten Inseln
 beschloss ich damals, eines Tages hier zu leben.
Und so kam es.

Aber-, das ist meine persönliche Geschichte, die ich vielleicht später erzählen werde.

Mein Anliegen ist es, Ihnen die Gegend vorzustellen, die Attraktionen, Möglichkeiten, Erfreuliches,
Flora, Feste, Höhepunkte, Nützliches, Praktisches und vieles mehr.

Warum tue ich dieses?
Weil ich möchte, dass so Ihre Reiseplanung vereinfacht wird, Sie interessiert hierher kommen,
 schöne Eindrücke sammeln, gern die Gegend erinnern, weiter empfehlen und-,
  wieder kommen.

Die Vatika ist zu jeder Zeit ein Reiseziel. Viele Reisende wissen aus den vorherigen Besuchen, was sie erwartet und was nicht. Für diese mag die Seite trotzdem informativ sein. Ich möchte in erster Linie jene erreichen, die den Gedanken hegen, die Vatika erstmalig zu besuchen.

Nach den vielen Kurven der letzten Stunden Fahrt stehen Sie oben auf dem Pass, von dem Sie hinunter in die Ebene der Vatika schauen. Im Südosten erstreckt sich der Ausläufer des Parnon-Gebirges in Richtung Kap Maleas. Im Süden die Bucht von Vatika, die durch die Insel Kithira im Süden und Elafonisos im Südwesten beschützt wird.

Die Straße vom Pass hinab in die Ebene der Vatika teilt sich nach wenigen Metern:
Geradeaus führt sie durch die Dörfer Ag. Apostoli und Kambos nach Neapoli, Lachi, Ag. Nikolaos bis kurz vor das Kap Maleas.
Rechts verläuft sie durch Ag. Georgos, Viglafia und Punta zum Fähranleger nach Elafonisos, welches durch einen schmalen Sund vom Festland getrennt ist.

Vom Pass aus beschreiten Sie eine Sackgasse. Sie müssen irgendwann wieder über diesen Pass zurück. Wahrscheinlich werden Sie so, - wie ich seit 1969 -, handeln: Sie werden auf der Fahrt gen Norden wieder dort oben halten, aussteigen, tief durchatmen und in sich hinein flüstern: "Hoffentlich bis zum nächsten Mal..."

Sie tauchen also in die Welt der Vatika ein, einerlei-, ob Sie in Richtung Neapoli oder Elafonisos rollen. Ihre Alltagsprobleme liegen nun  nördlich des beschützenden Halbrundes der Berge im Westen, Norden und Osten. Der Blick ist frei nach Süden gerichtet.

 Ich wünsche Ihnen einen erlebnisreichen Aufenthalt.



Startseite                 zurück          weiter mit Geschichte(n)